Initiative Energieeffizienz-Netzwerke

 

VIK beteiligt sich an der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke

Die deutsche Wirtschaft will bis 2020 ca. 500 Energieeffizienz-Netzwerke organisieren und damit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der klima- und energiepolitischen Ziele der Bundesrepublik Deutschland leisten. Durch die Initiative sollen 5 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 vermieden werden. Der VIK ist Teil dieser Vereinbarung der Bundesregierung mit führenden Wirtschaftsverbänden und seine Mitglieder sind in einer Vielzahl von Netzwerken engagiert.

Ziele und Aufgaben der Energieeffizenz- und Klimaschutz-Netzwerke

Die Initiative Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke hilft Unternehmen aller Branchen und Größen dabei, sich branchenübergreifend, branchenintern oder unternehmensintern in Netzwerken auszutauschen und Maßnahmen zugunsten von Energieeffizienz und Klimaschutz umzusetzen. Die Initiative startete 2014 als Initiative für Energieeffizienz-Netzwerke. Heute wird sie von 21 Verbänden und Organisationen der Wirtschaft gemeinsam mit der Bundesregierung getragen und von zahlreichen weiteren Projektpartnern unterstützt. Ab 2021 wird sie um die Themen Klimaschutz, Energiewende und Nachhaltigkeit erweitert und soll bis Ende 2025 bis zu 350 neue Netzwerke etablieren. Auf diese Weise können neun bis elf Terawattstunden Endenergie und fünf bis sechs Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen eingespart werden. Damit will die Initiative einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Steigerung der Energieeffizienz in Industrie, Handwerk, Handel, Gewerbe und Energiewirtschaft leisten.

Ein Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerk ist ein Zusammenschluss mehrerer Unternehmen einer Region oder Branche, die zusammenarbeiten, um ihre Energieeffizienz zu steigern und Klimaschutzmaßnahmen voranzutreiben. Zentrale Elemente der Netzwerke sind ein moderierter Austausch zwischen den Teilnehmern sowie die Festlegung gemeinsamer Einsparziele. So gewinnen die Unternehmen schneller Know-how, wie sie ihren Energieverbrauch senken und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.


VIK-Energieeffizienz-Netzwerk Brandenburg

Land BrandenburgGemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg hat der VIK das Energieeffizienz-Netzwerk „VIK-EEN Brandenburg“ im März 2017 ins Leben gerufen. Durch die Beteiligung von Unternehmen aus dem gesamten Gebiet des Bundeslandes entwickelt das Netzwerk Vorbildcharakter für weitere Initiativen dieser Art: Kleinere Unternehmen sollen auch von größeren Unternehmen lernen. Aufgrund des „Leuchtturm-Charakters“ in Brandenburg wird das Netzwerk vom Landeswirtschaftsministerium finanziell gefördert.

VIK-Tochter Energieberatung GmbH moderiert

Der VIK selbst fungiert als Netzwerkträger und hat die Gründung dieses Projekts aktiv unterstützt, indem er Teilnehmer aus seinem Mitgliederkreis gewann. Die Administration des Netzwerkes erfolgt durch die VIK-Tochter Energieberatung GmbH, die u.a. die Verständigung über die Inhalte und den Erfahrungsaustausch zu den Projekten moderiert.

Teilnehmer und Sitzungstermine des VIK-EEN Brandenburg

Am Energieeffizienz-Netzwerk VIK-EEN Brandenburg sind folgende Unternehmen beteiligt:

  • ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH
  • BASF Schwarzheide GmbH
  • Cemex Deutschland AG
  • Gläserne Molkerei GmbH
  • IOI Oleo GmbH
  • Sonae Arauco Beeskow GmbH
  • Stadtwerke Henningsdorf GmbH
  • V.S. Management GmbH

Die Dauer des Energieeffizienz-Netzwerkes ist auf zwei Jahre mit jeweils vier Treffen pro Jahr festgelegt. Die Sitzungen finden jeweils bei einem teilnehmenden Unternehmen statt.

Ansprechpartner für das VIK-EEN Brandenburg

Dr.-Ing. Udo Kalthoff
VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V.
Richard-Wagner-Str. 41
45128 Essen
Telefon: (0201) 8 10 84-43
Fax: (0201) 8 10 84-743
Email: u.kalthoff@vik.de